inicio mail me! sindicaci;ón

Klingsors Letzter

Lieben

“Zu lieben ist gut: denn Liebe ist schwer. Liebhaben von Mensch zu Mensch: das ist vielleicht das Schwerste, was uns aufgegeben ist, das Äußerste, die letzte Probe und Prüfung, die Arbeit für die alle andere Arbeit nur Vorbereitung ist. Darum können junge Menschen, die Anfänger in allem sind, die Liebe noch nicht: sie müssen sie lernen. Mit dem ganzen Wesen, mit allen Kräften, versammelt um ihr einsames, banges, aufwärts schlagendes Herz, müssen sie lieben lernen. Lernzeit aber ist immer eine lange, abgeschlossene Zeit, und so ist Lieben für lange hinaus und weit ins Leben hinein -: Einsamkeit, gesteigertes und vertieftes Alleinsein für den, der liebt. Lieben ist zunächst nichts, was aufgehen, hingeben und sich mit einem zweiten vereinen heißt (denn was wäre eine Vereinigung von Ungeklärtem und Unfertigem, noch Ungeordnetem -?) , es ist ein erhabener Anlass für den Einzelnen zu reifen, in sich etwas zu werden, Welt zu werden für sich um eines anderen Willen, es ist ein großer, unbescheidener Anspruch an ihn, etwas, was ihn auserwählt und zu Weitem beruft.”
Rainer Maria Rilke, Briefe – Erster Band

1 Kommentar »

  Louisa wrote @ Januar 29th, 2006 at 20:34

eine der mir liebsten rilkezitate, die du hier ausgesucht hast! als ich die stelle zum ersten mal las - und daran erinnere ich mich noch ganz genau (ich hatte liebeskummer, gerade meinen unfall und humpelte durch die wg, wo mir eikes rilke briefeband in die h?nde fiel) - hatte ich ein seltenes gef?hl. das gef?hl wahrheit zu begegnen.

Your comment

HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>